Posts Tagged ‘google’

h1

Links #8

Mai 23, 2010

Eigentlich sollten diese Linksammlungen dazu dienen, empfehlenswerte/interessante Verlinkungen zu bündeln, aber da ich zur Zeit absolut nicht zum Bloggen komme, drohen sie Überhand zu nehmen. Oder dominieren den Blog schon. Wieauchimmer.
Jedenfalls werde ich das ab jetzt noch weiter zusammenfassen, auf einmal die Woche. Das dürfte eine Verbesserung sein, denke ich.
Also dann:

Links für KW 20

  • Zukunft des Buches: Mehr scannen, weniger lesen

      „Ich leugne, dass es sich [bei der Digitalisierung von Büchern] um eine neue Lesekultur handelt“, zürnte Frühwald.
      Unter Berufung auf Maurice Blanchot beklagte Wellershoff Infotainment und Überproduktion: Alles sei da, alles zu viel, und alles signalisiere Bedeutung.

  • Fotoreihe: Himmel über Gaza
  • Datenschutz: Google an die Leine

      Es gehört zu den Eigentümlichkeiten der deutschen Debatte über das Internet, dass der Daten sammelnde Staat weitaus misstrauischer beobachtet wird als die Daten sammelnden Netzgiganten.
      Denn auch in der digitalen Welt führt der Verzicht auf Regulierung gerade nicht zu einem Zugewinn an Freiheit, sondern bloß dazu, dass sich der Stärkere, der Lautere, der besser Organisierte durchsetzt

  • Lebenshilfe durch Desgignerpillen: Schöne neue Hirne

      „Der ursprüngliche Zweck der Medizin“, schrieb der amerikanische Intellektuelle Francis Fukuyama über die Biotechnologien, „ist es, die Kranken zu heilen und nicht, gesunde Menschen zu Göttern zu machen.
      Vigil, Exelon, Cipralex, Adderall, Ritalin, Dexedrine und unzählige andere Medikamente wurden eigentlich gegen ADHS entwickelt, gegen Angstzustände, Depressionen, Alzheimer oder Narkolepsie. Sie sollten heilen.
      Aber mit ihren Wirkstoffen wie dem amphetaminähnlichen Stimulanzmittel Methylphenidat, dem Wachmacher Modafinil oder D-Amphetamin hoffen eben auch völlig Gesunde, sich besser zu konzentrieren, mehr leisten zu können und dabei auch noch viel weniger zu schlafen. Sie werden glücklich, vielleicht sogar euphorisch. Natürlich ohne Anstrengung und ohne Überwindung. Das ist das Begehrliche daran. Und genau das, was vielen daran aufstößt: die Leichtigkeit, mit der auf einmal der posthumane Mensch geschaffen werden soll.

  • Advertisements
    h1

    Links #6

    April 12, 2010

    Links für 2010-04-12

  • faz.net: Internet: Das Unbehagen an der Macht
      Evgeny Morozov: […] Wir fördern die Freiheit im Internet um der Freiheit willen.
      Morozov: […] Wenn wir uns aber nur darauf konzentrieren, wie sich Menschen vor, während und nach Wahlen mit Hilfe sozialer Medien koordinieren, dann entgehen uns viele andere, zumal die langfristigen Wirkungen des Internets auf das öffentliche, soziale und politische Leben in autoritären Staaten.

  • kurier.at: Jüngster [österreichischer] Akademiker über Bildung & Talent
      Lässt sich das nur auf die Bildung umlegen?
      [Marian Kogler:]
      Natürlich. Wenn wir jetzt in Bildung investieren, bekommen wir das in 20 bis 30 Jahren doppelt und dreifach zurück. Irgendwie versteht das niemand.
      Stichwort: Politikverdrossenheit der Jugend.
      Man hat das Gefühl, nicht gehört zu werden. Man demonstriert für bessere Studienbedingungen und nichts passiert. Man protestiert gegen das Schulsystem und nichts passiert. Man will etwas erneuern und nichts passiert. Die Rufe verhallen.

  • faz.net: Wir können Google beherrschen
      Google wird aber auch wegen einer Vielzahl von Aktivitäten kritisiert, die Datenschutz und Privatsphäre betreffen. Dies bezieht sich nicht nur auf Street View, sondern auch auf zwei Dienste, deren Technik und Zulässigkeit für Laien nicht leicht nachzuvollziehen sind: zum einen die bis zu achtzehnmonatige Speicherung von Suchabfragen, zum anderen das Webanalyse-Werkzeug Analytics, das auf knapp der Hälfte der 10 000 meistgenutzten deutschen Websites installiert ist, jede dort besuchte Seite an Google-Server im Ausland übermittelt und durch die Speicherung von Internetprotokoll-Adressen die Erstellung website-übergreifender Bewegungsprofile ermöglicht. Dabei ist die Regel, dass ohne Verbindungdaten zwar der Rechner, nicht aber die Person identifizierbar ist – und nur, wenn keine dynamischen IP-Adressen verwendet werden.

  • sueddeutsche.de: Theater: Amok an Schulen
  • spiegel.de: Britischer Online-Wahlkampf: Machtlos gegen die Ohrfeigen-Maschine
      Wer heutzutage nur stümperhaft mit digitaler Technologie umgehen kann, gilt als nicht regierungswürdig.
      Ach, so ist das.
      Eine Erfindung, die zum Ventil für Politikverdrossene werden soll, ist das Slap-O-Meter der Londoner Werbeagentur Albion. Die Anwendung lässt User die drei Spitzenkandidaten Brown, Cameron und den Liberaldemokraten Nick Clegg ohrfeigen – der Cursor fungiert als Hand. Die Macher hoffen, dass die Seite vor allem während der drei geplanten Fernsehdebatten Zulauf findet: Zuschauer sollen hier die Kandidaten für besonders dämliche Sätze live abstrafen können. Zähler und Grafiken zeigen, wer der Unbeliebteste der Drei ist.
  • h1

    Links #4

    März 25, 2010

    Links für 2010-03-25

  • Kay Oberbeck (Google-Sprecher) zum Rückzug des Unternehmens aus China
    Quelle: @DRadioWissen
  • ACTA-Leak vom 18.01.2010
    bei werebuild.eu oder La Quadrature du Net (PDF)
  • Interview mit Kristen Stewart
      Im zweiten Teil hat Bella mit zwei Jungs zu tun, die um ihre Zuneigung kämpfen. Jacob ist in ihrer Gegenwart und auch in ihrer Zukunft sehr viel präsenter.
      KRISTEN STEWART Sie denkt, sie wird verrückt und kann nicht verstehen, warum sie nur zu diesen Monstern aus einer anderen Welt Bindungen aufbauen kann. Es ist eigentlich ziemlich traurig, weil es typisch für Mädchen ist, ein Idealbild von einem Mann zu haben und dann darum kämpfen muss, dass du bei ihm bleiben kannst. Und dann gibt den Gegenspieler, der dir sehr nahe ist und der dich wirklich will – aber er ist das genaue Gegenteil. Es ist bequem – aber du willst mehr als das. Es grenzt schon fast an Masochismus, weil sie sich bewusst davon abwendet und nach ihrem Ideal sucht, obwohl es sie verletzen könnte. Sie braucht das Feuer von Edward anstatt die lauwarme Flamme von Jacob.
      Interessieren Sie sich für die Unsterblichkeit?
      KRISTEN STEWART
      Nein.